ADHS-Ausbildungskompass

Dein Start in die Berufswelt

An wen wenden bei Problemen?

Du musst ständig Arbeiten erledigen, die nichts mit deiner Ausbildung zu tun haben? Deine Kollegen sind fies zu dir? Oder du musst oft viele Überstunden machen? Du hast Probleme in der Berufsschule? Oder dein Geld reicht nicht? Keine Sorge, du bist nicht allein! Für diese und andere Probleme kannst du dich an verschiedene Stellen und Ansprechpartner wenden. Welche das sind erfährst du hier:


Erster Ansprechpartner rund um deine Fragen und Probleme zur Arbeit oder im Betrieb ist dein Ausbilder. Zum Beispiel, wenn es Probleme mit Kollegen gibt oder wenn du zu viele Überstunden machen musst. Dein Ausbilder hat die Verantwortung und Fürsorgepflicht für dich. Sollte er selbst der Grund für dein Problem sein oder hat das Gespräch mit ihm nichts gebracht, wende dich an die Jugend- und Ausbildungsvertretung oder den Betriebs- bzw. Personalrat deines Ausbildungsbetriebs.

Bei Problemen rund um die Arbeit, die du nicht mit deinem Ausbilder besprechen kannst oder willst, z. B. weil er Teil des Problems ist, bist du beim Betriebsrat richtig. Im öffentlichen Dienst gibt es keinen Betriebsrat, hier übernimmt der Personalrat die Funktionen des Betriebsrats. Personalrat oder Betriebsrats sind deine Interessenvertreter gegenüber deinem Arbeitgeber. Sie achten z. B. darauf, dass Arbeitsgesetze eingehalten werden oder handeln Betriebsvereinbarungen aus.

Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV)

In vielen Betrieben gibt es für Azubis und minderjährige Beschäftigte eine eigene Interessenvertretung, die JAV. Sie ist sozusagen der Betriebsrat für Azubis und kümmert sich um deren Interessen, Probleme und Rechte. Hier bist du richtig, wenn in deiner Ausbildung etwas falsch läuft, es Probleme gibt und du einen Rat oder Unterstützung brauchst. Die JAV kümmert sich auch um die Qualität deiner Ausbildung und deine Übernahme nach Ausbildungsabschluss.

Wenn du eine staatlich anerkannte duale Ausbildung machst, ist für dich auch eine Berufskammer zuständig, z. B. die Handwerkskammer (HWK), wenn du einen handwerklichen Beruf erlernst, oder die Industrie- und Handelskammer (IHK) bei kaufmännischen oder gewerblichen Berufen. Darüber hinaus gibt es für andere Berufe eigene Kammern, z. B. die Landwirtschaftskammern oder verschiedene Ärztekammern und Apothekerkammern für Gesundheitsberufe und noch einige Kammern mehr. Welche Kammer für dich zuständig ist, steht übrigens in deinem Ausbildungsvertrag. Die meisten Kammern haben Ausbildungsberater, an die du dich wenden kannst, wenn du nicht richtig ausgebildet wirst oder die Ausbildung wechseln willst. Die Kammer ist auch für deine Prüfungsordnung zuständig und somit gemeinsam mit deiner Berufsschule der richtige Ansprechpartner, wenn du Fragen zur Abschlussprüfung hast.

Bei Problemen in der Berufsschule solltest du zunächst mit deinem Lehrer oder Vertrauenslehrer sprechen. Er/sie kennt sich mit den Anforderungen an Azubis aus und kann dir Rat geben oder weiß, wer dir weiterhelfen kann. Aber auch bei Problemen im Betrieb kann er/sie dir Tipps geben.

Du hast schlechte Noten oder kommst in der Berufsschule einfach nicht mit? Dann bist du bei der Berufsberatung deiner Agentur für Arbeit richtig. Sie kann dich mit ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) unterstützen. Dazu zählen z. B. Nachhilfemaßnahmen, Vorberbeitung auf Prüfungen und Unterstützung bei Alltagsproblemen. Sprich deinen Berufsberater bei deiner Agentur für Arbeit darauf an!

Wenn ein Jobpate oder ein Mentor dich während der Ausbildung begleitet, kannst du dich mit deinen Problemen und Fragen auch zuerst an ihn wenden. Da es sich bei den Jobpaten und Mentoren oft um ehemalige Mitarbeiter oder um Mitarbeiter handelt, die schon lange dabei sind, kennen sie deinen Betrieb. So können sie dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mehr zum Thema „Jobpate“ findest du hier: Unterstützung in der Aubsildung

Wenn du Fragen rund um deine Ausbildung hast, die du klären willst, z. B. bevor du mit deinem Ausbilder sprichst, oder wenn du anonym bleiben möchtest, kannst du dich an Dr. Azubi wenden. Dr. Azubi ist das Online-Beratungsangebot des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Hier kannst du deine Fragen online stellen und erhältst rasch eine Antwort. Außerdem kannst du dir die Fragen von anderen Azubis mit den passenden Antworten ansehen. Dr. Azubi ist für dich kostenfrei, auch wenn du kein Gewerkschaftsmitglied bist. Für eine ausführliche rechtliche Beratung deiner zuständigen Gewerkschaft musst du allerdings Mitglied sein. Alle Gewerkschaftsmitglieder erhalten kostenlosen Rechtschutz und Beratung durch ihre Gewerkschaft.